Traditionelle chinesische Medizin (TCM)- Was ist das?

Die Traditionelle chinesische Medizin, meist als TCM abgekürzt, ist ein in China seit Jahrtausenden bekanntes medizinisches System. Diese Medizin ist zur Behandlung von akuten Beschwerden sowie chronischen Erkrankungen geeignet. Die chinesische Philosophie dahinter sagt, dass Energie durch den Körper fließt. Diese Energie wird „Qi“ (gesprochen Tschi) genannt. Das Qi fließt auf Bahnen durch den Körper. Diese Bahnen werden Meridiane oder Leitbahnen genannt. Man kann sich das wie Flüsse auf einer Landkarte vorstellen, die eine Landschaft durchfließen. Die Meridiane liegen dicht unter der Haut und es ist wichtig, sie für Behandlungen mit Akupunktur genau zu kennen.

Bei Krankheit strömt die Energie nicht richtig, sie ist gestört. Bei Schmerzen ist das Qi unterbrochen. Durch verschiedene Behandlungen der TCM kann das Qi wieder hergestellt werden.

Zu den weiteren Grundlagen gehört auch das 5-Elemente System.
Die daraus stammenden Oberbegriffe Yin und Yang bezeichnen einander ergänzende Funktionen und Erscheinungen. Das sich ergänzende, tropfenähnliche Symbol meist in Schwarz und Weiß, ist bekannt und zeigt eine harmonische Balance einander anziehender Gegenpole. Yin und Yang sollen eine Einheit ergeben, eine Einheit, die einander ergänzt, belebt, aktiviert aber auch Ruhe und Entspannung bringt. Das Gleichgewicht kann durch äußere Umstände gestört werden. Daraus können sich physische und psychische Störungen ergeben. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird versucht, dieses Ungleichgewicht zu beheben. Dazu wird zuerst der schwächere Pol gestärkt und erst später wird versucht, den stärkeren Pol zu schwächen. Das ist oft nicht einfach und kann von in der TCM erfahrenen Behandlern durchgeführt werden.

Die fünf Elemente in der Natur sind Feuer, Wasser, Erde, Metall und Holz.
Den Zeichen Yin und Yang werden sie beim Menschen wie folgt zugeordnet:
Yin steht für empfindsam sein, großzügig sein, vertrauen, nachgeben und persönliches Wissen.
Yang steht für aktive Zuwendung, vorsorgen, kritisch unterscheiden, handeln und persönlichen Willen.
In der Traditionellen chinesischen Medizin geht man davon aus, dass alle fünf Elemente in jedem Menschen vorhanden sind. Sie sind zum Teil angeboren und zum Teil im Laufe des Lebens erworben und vermischt. Auf den Yin-Meridianen liegen beispielsweise Herz und Lunge, auf den Yang-Meridianen Magen und Darm.

Welche Behandlungen werden bei der Traditionellen chinesischen Medizin angeboten?
Es gibt chinesische Arzneimitteltherapie:

Dabei handelt es sich um eine Therapie, in der nicht nur pflanzliche, sondern auch tierische und mineralische Bestandteile zur Anwendung kommen. Ausschlaggebend ist deren unterschiedliche Wirkung auf den Organismus. Es kommt zum Beispiel darauf an, ob sie kühlend oder wärmend wirken, ob sie Schleim lösen oder Energie aufbauen können. Aus den vielen Möglichkeiten werden die Rezepturen meist individuell zusammengestellt.

Akupunktur und Moxibustion:

Mittels Akupunkturbehandlung können verschiedene Behandlungen vorgenommen werden.
Bei Moxibustion, auch nur Moxen genannt, werden nach alter Tradition Akupunkturpunkte durch glimmendes Moxakraut erwärmt. Beifuß ist das verwendete Moxakraut. Dadurch wird das Qi stimuliert.

Tuina-Massage und Schröpfen:

Tuina-Massage bezeichnet man auch als Akupunkturbehandlung mit den Fingern.
Beim Schröpfen werden erwärmte Gläser auf bestimmte Körperpunkte aufgesetzt.

Qi-Gong und Tai-Chi:

Mit diesen Atem- und Bewegungsübungen werden Selbstheilungskräfte aktiviert. Dadurch wird der Energiefluss im Körper gestärkt und harmonisiert. Qi-Gong und Tai-Chi können bei Arzneimitteltherapie und Akupunkturbehandlung unterstützend wirken.

Chinesische Diätetik:

Bei der TCM soll nicht erst behandelt werden, wenn eine Erkrankung vorliegt. Es wird besonderer Wert auf Vorbeugung gelegt. Dafür ist die chinesische Diätetik wesentlich und wichtig. Auch hier wird, wie bei der Arzneimitteltherapie, viel Wert darauf gelegt, ob die Nahrungsmittel kühlend oder wärmend wirken. Auch bei der chinesischen Diätetik werden häufig die fünf Elemente angewendet.

Wofür wird TCM angewendet?

Bereits 1979 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Behandlung mit Traditioneller
chinesischer Medizin empfohlen. Zur Behandlung gut geeignet können verschiedene Atemwegserkrankungen, Probleme mit dem Bewegungsapparat oder Erkrankungen der Haut sein. Manche Herz- und Kreislauferkrankungen, Krankheiten, die mit den Nerven zusammenhängen, sowie Magen- und Darmerkrankungen können ebenfalls mit TCM behandelt werden. Gute Erfolge werden auch beim Abnehmen, sowie bei dem Wunsch nach Entwöhnung von Alkohol und Zigaretten erzielt. Bei manchen Erkrankungen wie Herzinfarkt, Lähmungen oder notwendigen Operationen reicht eine Behandlung mit TCM nicht aus.

Heilpraktikerversicherungen die Kosten für Traditionelle chinesische Medizin (TCM) übernehmen, wären zum Beispiel folgende Naturheilversicherungen:
Versicherungskammer Bayern / NaturPRIVAT und Signal Iduna / AmbulantPLUS.