Heilpraktikerversicherung Psychotherapie – effektive Hilfe bei seelischen Problemen

Trennung von dem Partner? Depressionen, Angststörungen und Burnout? – Viele Krankheiten beginnen in der Seele. Denn: Eine traurige, unglückliche Seele hat auch Auswirkung auf die körperliche Gesundheit. Findet der Patient alleine keinen Ausweg, hilft der Weg zum Psychotherapeuten.

Für die Behandlung der Seele –
Heilpraktikerversicherung Psychotherapie

Ein Psychotherapeut hat verschiedene Mitteln und Lösungen, dem Patienten effizient bei seiner seelischen Gesundung zu unterstützen. Je nach Schwere der Erkrankung sind dafür rund fünfundzwanzig bis zweihundert Therapieeinheiten notwendig. Bei den Gesprächen verschafft sich der Psychotherapeut zuerst Einblick in das Seelenleben des Patienten. In weiterer Folge versucht er, meist mit Worten, dem Patienten Wege aus seiner krankmachenden Misere zu zeigen. Medikamente kommen dabei nur relativ selten zur Anwendung. Die Behandlung erfolgt aufgrund fundierten Wissens aus den Bereichen der Medizin und der Psychiatrie. Die Psychologie ist eine anerkannte eigenständige Wissenschaft, die den Einfluss der Seele auf körperliche Beschwerden kennt. Starke Kopfschmerzen, Magen- und Darmerkrankungen, Schlafprobleme oder auch Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen – die Gesundung des Körpers wird oft erst nach Heilung der Seele möglich.

Wie kann eine Heilpraktikerversicherung helfen?

Obwohl zahlreiche Studien belegen, dass eine Psychotherapie langfristig zu einer Verminderung der seelischen Beschwerden maßgeblich beiträgt, werden die Kosten einer psychotherapeutischen Behandlung von den gesetzlichen Krankenkassen nur unter folgenden Voraussetzungen übernommen:

      1. Die Therapie muss aufgrund einer eindeutigen Diagnose sinnvoll erscheinen.

2. Es dürfen nur spezielle Therapieformen angewendet werden.

3. Die Durchführung der Behandlung muss von einem Psychotherapeuten, der bei den gesetzlichen Krankenkassen zugelassenen ist, erfolgen. Unabhängig von Qualifikation und Approbation.

Nur wenn alle diese Voraussetzungen erfüllt sind, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen bis maximal fünfundzwanzig Sitzungen. Die restlichen Sitzungen müssen selbst beglichen werden. Das heißt: Für eine Therapieeinheit mit fünfzig Minuten werden rund fünfzig bis einhundertfünfzig Euro fällig. Diese Kosten müssen nur dann nicht selbst bezahlt werden, wenn eine Heilpraktikerversicherung Psychotherapie abgeschlossen wurde. Weitere Vorteile: Freie Wahl des Psychotherapeuten. Die Behandlungsmethode muss nicht für die gesetzliche Krankenkassen angepasst werden. Sondern: Sie kann auf die individuellen Beschwerden ausgerichtet sein. Und: Die Therapie wird nicht aktenkundig.

Wann ist eine Psychotherapie sinnvoll?

Viele seelisch leidenden Menschen haben unbegründete Vorurteile, die sie von dem Aufsuchen eines Psychotherapeuten abhalten. Dabei kann auch die Heilpraktikerversicherung nicht helfen. Aber: Wenn Sie eine Therapie zur seelischen und körperlichen Gesundung nutzen möchten, haben Sie mit einer Heilpraktikerversicherung keine unbezahlbaren Kosten zu fürchten.

In diesen Fällen sollte unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden:

      1 .Bei Ängsten, Depressionen oder Problemen mit Suchtmitteln.

2. Wenn alltägliche Verpflichtungen eine Qual sind.

3. Bei körperlichen Beschwerden, wie Schwindel, Schmerzen oder Schlafstörungen und kein körperlicher Auslöser verantwortlich ist.

4. Wenn die Probleme erdrückend sind.

Bitte beachten: Psychische Probleme sind meist über viele Jahre entstanden und gewachsen. Dementsprechend dauert auch eine Behandlung mehrere Monate und oft sogar Jahre.

Vor dem Behandlungsbeginn ein Erstgespräch nutzen

Dies dient zum gegenseitigen Kennenlernen: Der Therapeut will Ihre Wünsche und Motivationen besprechen. Sie sollen dabei herausfinden, ob der ausgewählte Therapeut Ihren Erwartungen entspricht: Können Sie diesem Menschen Ihr geheimes Seelenleben ohne Probleme anvertrauen? Sind Sie mit der vorgeschlagenen Behandlungsmethode einverstanden? Bis zu acht dieser probatorischen Sitzungen werden meistens von der Krankenkasse übernommen. Kleiner Tipp zu Ihrer Sicherheit: Informieren Sie sich vor der Sitzung bei Ihrer Krankenkasse.

Fazit

Eine Psychotherapie sollte nie aufgrund der aufgebrauchten, genehmigten Behandlungseinheiten, beendet werden. Sondern: Immer erst dann, wenn Sie sich auch wieder völlig fit und gesund fühlen. Und: Sie sollten selbst entscheiden können, welcher Psychotherapeut Einblick in Ihr geheimes Seelenleben erhält. Mit einer Heilpraktikerversicherung brauchen Sie diesbezüglich keine Kompromisse eingehen – im Interesse Ihrer körperlichen und seelischen Gesundheit.